8. Juli 2021

Bundesregierung entsendet 151 “Politkommissare” an unsere Schulen

Bundesregierung entsendet 151 “Politkommissare” an unsere Schulen

Liebe Bürger,

der Weg in den Gesinnungsstaat nimmt immer mehr an Fahrt auf! Genosse Volksfront kommt jetzt an die Schulen, damit die Politkommissare die Schüler auf Linie bringen! Die Bundesregierung leistet sich künftig 151 sogenannte Respekttrainer, um gegen Extremismus, Hass, Rassismus und vermutlich auch politisch Andersdenkende an unseren Bildungseinrichtungen vorzugehen. Bis 2024 stehen dafür ab sofort jährliche Fördermittel in Höhe von 15 Millionen Euro bereit – zusätzlich zur bereits bestehenden jährlichen Förderung von 21 Millionen Euro. Sage und schreibe 80 Prozent der Schulen würden sich solche "Fachleute" wünschen, denn je länger die Coaches in einer Schule aktiv sind, desto größer sei demnach ihr Einfluss auf das Zusammenleben der Schüler.

Nebenbei bemerkt: die Basis dieser 80% sind nicht etwa die rund 40.000 deutschen Schulen insgesamt, sondern lediglich die am „Respekt“-Projekt beteiligten sog. Kooperationsschulen. Derzeit sind das offenbar zwischen 351 und 460 und davon auch wiederum nur ein Anteil von 36,6%. Nur diese haben nämlich überhaupt an den zugrundeliegenden Befragungen teilgenommen. Mit solchen Tricks kann man nicht nur Eindruck schinden und weitere Mitläufer anlocken, sondern auch gleich die überzogenen Millionenausgaben des Projektes scheinbar begründen.

Spannend ist schon jetzt, welches Wahrheitsministerium vorab festlegen wird, was extremistische Ansichten sind und wie der neue "Respekt" auszusehen hat.

Das Bundesfamilienministerium stellt klar: „Politischen oder religiösen Extremismus, Hass und Menschenfeindlichkeit dürfen wir in unserer Gesellschaft nicht dulden – schon gar nicht in unseren Schulen!“ Diese Allerweltsbegriffe bieten viel dehnbaren Interpretationsspielraum für die neuen Politkommissare und ihre Auftraggeber, deren Vizekanzler Scholz schon vor Jahren davon schwadronierte, die Lufthoheit über den Kinderbetten zu erlangen. Ich bin schon heute gespannt: Was passiert mit Schülern, die den politischen Kommissaren den Gehorsam verweigern? Fliegen die von der Schule? Wer beispielsweise die Politik der offenen Grenzen kritisiert, kann im Handumdrehen als „Extremist“ eingestuft und der „Menschenfeindlichkeit“ verdächtigt werden. Keine gute Basis für einen Schulabschluss.

Ab 2024 rollt auf deutsche Schüler eine Welle von Repressionen, Bespitzelung und Denunziation zu - bezahlt aus Steuergeldern. Die Meinungshygiene durch die Bundesregierung kann den Kindern offenbar gar nicht schnell genug indoktriniert werden. Die Angst, mündige, selbst denkende Bürger heranzuziehen, muss gewaltig sein. Dabei lehrt die Geschichte zuhauf, dass die Umerziehung auf die von der Regierung gewünschten "Werte" früher oder später stets zum Scheitern verurteilt ist. Bildungsexperimente einer korrupten Elite, die unseren Kindern ihre Ideologie in den Kopf pflanzen lassen möchte, lehne ich als Versuch zur Errichtung einer Gesinnungsdiktatur kategorisch ab! Weder braucht es "Respekttrainer", noch müssen unsere Schulen für jährlich 36 Millionen Euro auf Linie gebracht werden!

Es grüßt Sie herzlich,
Ihre Christine Anderson, MdEP (AfD)
___
https://www.signal-online.de/2021/07/03/bundesregierung-schickt-polit-kommissare-an-deutsche-schulen/
https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/josef-kraus-lernen-und-bildung/bund-schulen-respekt-coaches/

Teilen

Weitere Beiträge

Ja zur rigorosen Bekämpfung der Pädokriminalität! Nein zum Überwachungsstaat!

Zur heutigen Abstimmung im EU-Parlament über die Bekämpfung der Kriminalität im Internet äußert sich Christine Anderson, Digitalpolitische Sprecherin unserer Delegation...

EuGH-Kopftuchurteil: Jeder Arbeitgeber sollte das Recht haben, Nein zum Kopftuch zu sagen!

Der Europäische Gerichtshof hat die Rechte von Arbeitgebern gestärkt, die muslimischen Mitarbeiterinnen das Tragen von Kopftüchern zu verbieten. Christine Anderson,...
Alle Beiträge anzeigen
Newsletter
Abonnieren und immer auf dem Laufenden bleiben!
Copyright © 2022 Christine Anderson MdEP
magnifiercrossmenu